Badeurlaub an der Algarve

Nach einem Zwischenstopp in Sines, wo wir das WM Finale gesehen haben, machten wir in 12 Stunden einen 77,7sm-Schlag. Wir waren fast alleine, eine längere Zeit wurden wir von einem U-Boot begleitet – erst aufgetaucht, später auf Sehrohrtiefe. Die Barbaco musste wohl mal wieder für eine Übung herhalten.
Eine weitere Schiffsbegegnung war wenig erfreulich: während wir entspannt nach Süden segelten kam uns ein anderes Segelboot unter Maschine auf Kollisionskurs entgegen. Wir forderten sie zwei mal mit dem Signalhorn zum Ausweichen auf, leider ohne Erfolg. Hätten wir auch so fest geschlafen, hätte es gekracht!

IMG_9595

Vorbei an der Südwestspitze Europas, dem Cabo Sao Vicente, sind wir in Lagos angekommen. Wir ankern in der Nähe der Hafeneinfahrt vor der Ponta da Piedade. Die rötlichen Felsen wurden vom Meer ausgehöhlt, untertunnelt und in einzelne seltsam geformte Blöcke zerschnitten. Dadurch entstanden Grotten und natürliche Brücken.
Mit unserem Pequeno haben wir eine spannende Entdeckungstour entlang der imposanten Felsenküste unternommen.

IMG_9624

Zu einem kleinen Abenteuer gestaltete sich unsere erste Anlandung am gut besuchten Badestrand in der Atlantikbrandung. Unsere Unerfahrenheit ließ uns ungewollt schlecht aussehen! In der Brandung schlugen wir quer, ein Brecher stieg ein, wir stiegen aus und gingen baden – Erika mit nur noch einem Flip Flop und im Sommerkleid!
Zum Glück transportieren wir wichtige und empfindliche Dinge wie Smart Phone, Geld und Brillen in einem eigens dafür angeschafften wasserdichten Sack.
Wind und Welle nahmen weiter zu und wir konnten unseren Strandaufenthalt nicht so richtig genießen, weil wir immer sorgenvoll an die Rückfahrt gedacht haben. So brauchten wir auch drei Versuche, haben verschiedene Taktiken ausprobiert und wurden noch mal klatschnass.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Badeurlaub an der Algarve

  1. norbert200 schreibt:

    Beim nächsten Mal müssen die zahlen, wenn die euch als Übungsziel missbrauchen und den Entgegenkommet,hätte die Barbaco versenkt. da bin ich mir sicher. Ach ja Flip Flops umgekehrt anziehen, dann hat Erikas Flossen.:-) ein Wet T-shirt Bild hätte es auch gebracht. (Spass)

  2. Barbara the desk-sailor schreibt:

    Hallo, Ihr zwei Strand-Akrobaten,

    das war ja bestimmt ein toller Stunt, den Ihr da vor dem staunenden Bade-Publikum hingelegt habt.
    Ganz großes Tennis, wenn auch – wegen des versenkten Flip-Flops – mit leichtem Punktabzug in der B-Note.
    Eri war ja schon zu Schulzeiten das Sport-As unseres Jahrgangs und bringt deshalb natürlich beste Voraussetzungen für spontane Show-Einlagen an der Reling mit.
    Und wir vermuten mal stark, dass auch der Skipper aus ähnlichem Holz geschnitzt sein muss.
    Da merkt selbst ein Trockenschwimmer wie ich, dass Segeln ein echter Sport ist.
    Die Barbaco ist aber auch ein kleines Luder: Stellt sich quer, säuft sich voll und spuckt anschließend ihre Crew an den Strand.
    Die anschließende Rückeroberung war bestimmt eine sportliche Herausforderung, die nur extrem begnadete Körper meistern können.
    Deshalb aus Erlangen eine satte Runde Applaus, Applaus, Applaus!!

    Aber auch Eure Kontakte mit anderen Wasserfahrzeugen sind nicht von Pappe.
    Geister-Segler, die sich auf gefährlichem Kollisionskurs mit dem eigenen Schiff befinden, kenne ich tatsächlich schon von einigen anderen Segel-Blogs.
    Das muss ja eine echte Adrenalin-Peitsche sein. Schockdonnerschwerenot!
    Scheint aber leider öfter vorzukommen.
    Dagegen wirkt ja das Rendez-vous mit dem U-Boot ja schon fast romantisch. Aber nur fast.
    Und das alles ist erst der Anfang Eurer Reise …

    So stay safe while we are looking forward to reading you again

    B&B

  3. Ruth Ulrich schreibt:

    Wir sind gerade auf der Rückfahrt von München nach Stuttgart und haben Lucy an Bord. Gerade schläft sie selig, nachdem wir uns ein paar Runden Kinderlieder-CDs angehört haben, darunter einige uns unbekannte Lieder wie „Hali-Halo-Halunken“ und ähnliche Highlights,Lucy jedenfalls schläft dabei wunderbar ein. Sie bleibt eine Woche bei uns, dann holen sie ihre Eltern wieder ab.
    Hoffentlich bleibt das wunderbare Sommerwetter!
    Grüßle
    Ruth und Jochen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s