St. Vincent und St. Lucia

Unser letzter Stopp im Staat St. Vincent galt der Hauptinsel mit seiner Hauptstadt Kingstown.

Nach einem kurzen Törn machten wir uns diesmal gleich auf, um noch vormittags pflichtgemäß bei Customs und Imigration einzuklarieren.

Darnach wollten wir uns die Stadt ein bisschen ansehen. Was war hier los? Geisterstadt? Unheimlich! Alle Geschäfte hatten geschlossen und die Stadt war fast ausgestorben! Nur die Ziegen gingen ihrer Grabpflege nach.

Einzig in den Bars am Markt in Hafennähe waren einige Leute unterwegs und vertrieben sich ihre Zeit mit ihrer Lieblingsbeschäftigung:“ limen“ bei Bier und Rum.

Wir gesellten uns dazu und erfuhren, dass für alle ein „Half Holiday“-Tag war. Der Grund : ein Länderspiel gegen Guatemala auf heimischen Boden. Leider verloren „wir“ 0:4; so richtig interessierte es aber niemanden.

Nach einem gemütlichen Nachttörn mit wenig Wind und Welle liegt die Barbaco mittlerweile in der berühmten“ Marigot Bay“ auf St. Lucia.

Schon lange waren wir mit Gaby und Eddi, mit denen wir gemeinsam den Atlantik überquert und die wir zuletzt in Suriname getroffen hatten, hier verabredet und ankern jetzt neben ihnen in der traumhaft schönen Bucht.

Die Bucht wirkt sehr romantisch und ist einer der sichersten Ankerplätze im gesamten karibischen Raum. Sie diente als Schauplatz des 1966 gedrehten Walt-Disney- Films „Dr. Dolittle“.

Auch historisch war die von See aus schlecht einsehbare und durch Palmen zusätzlich verborgene Bucht von Bedeutung. Die Engländer konnten sich hier 1778 vor den vorbeisegelnden Franzosen verstecken.

Die Inselhauptstadt Castries ist eine lebhafte Stadt ohne historische Gebäude. Von der alten Kolonialstadt ist wegen Bränden und Hurrikans fast nichts mehr übrig geblieben.

Aber Weihnachten steht auch hier vor der Tür. Mit „weißen Weihnachten“ rechnet hier allerdings niemand.

In der kleinen Marigot Bucht werden tagsüber ständig die Kreuzfahrttouristen mit Katamaranen und Motorbooten herum gefahren. Leider können wir kein Geld für die vielen von uns geschossenenen Fotos kassieren! Abends, wenn endlich wieder Ruhe eingekehrt ist, treffen sich die Segler an einer der Bars zum Rum Punsch.

20151120_223809

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu St. Vincent und St. Lucia

  1. norbert200 schreibt:

    Alte Erinnerungen werden geweckt. Da habe ich vor einer halben Ewigkeit auch gelegen. Mir ist damals der Anker geslippt, genau an der Stelle, wo ihr jetzt liegt. Habt Spass und grillt für mich am Strand mit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s