Bora Bora

Der Törn von Raiatea nach Bora Bora dauerte nur 5 Stunden. Sehr beeindruckend war die Brandung auf dem Barrieereriff von Bora Bora. Zwar ist die Riffpassage gut betonnt und die Sicht war gut, trotzdem schlägt das Seglerherz immer etwas schneller wenn man so nahe an der Brandung unterwegs sein muss!

Hinter dem Riff gibt es eine Vielzahl gut geschützter Ankerplätze und auch einige Gästebojen. Da Sybille und Dieter und ich ursprünglich nur kurz bleiben wollten, gönnten wir uns den Luxus einer „Hotelboje“.

Leider war die Windvorhersage für die kommenden Tage ungünstig, erst hätten wir zwei Tage mit Maschine fahren müssen und wären dann in einen Sturm geraten! So blieben wir dann doch länger als ursprünglich geplant und warteten auf guten Wind.
Ein Leihfahrad von Avis war unser perfektes Verkehrsmittel um die Insel zu erkunden. Es war Wochenende und so einiges los im Inselhauptort Vaitape!

An der ebenen Inselrundstraße gibt es einige Restaurants. Das bekannteste ist das „Bloody Mary´s“, ein Gourmettempel der im Eingangsbereich stolz auf seine zahlreichen illustren Gäste hinweist. Nachdem sogar Tony Marshall hier sein Bier getrunken hatte, wollten wir natürlich auch mal an der berühmten Bar einen Drink nehmen! 😉

Nicht allen Seglern gefällt Bora Bora. (=boring Bora) Die Preise sind noch höher als auf den anderen, ebenso traumhaft schönen Inseln Französisch Polynesiens mit ihren natürlichen und freundlichen Menschen. Und hier fallen die vielen „Strohhütten“ der Urlauberresorts auf, die an jeder freien Inselecke auf ihren Stegen ins Wasser reichen.

Der Reiz von Bora Bora liegt in den verschiedenen Blautönen des Wassers, das in der Lagune vor dem Hintergrund der Bergkulissse der Hauptinsel leuchet. Dazu kommen das tosende Riff, das angenehme Klima und die excellente französische Küche.

Mir gefielen unsere Tage auf Bora Bora und ich könnte noch länger bleiben! Aber morgen passt der Wind! Vorhergesagt sind für die ganze Strecke kräftige 5 Bft, etwas achterlicher als querab. So werden wir vermutlich eine schnelle und bequeme Reise zu den mehr als 500 sm entfernten Cook Islands haben! 🙂

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s