In den Weiten des Isarn

Nach nur einer Nacht und viel leckerem Essen bei Laddas Schwester in Bangkok erreichten wir nach wenigen Stunden Laddas Sohn.

Er ist Fuhrunternehmer am Rande der riesigen Stadt mit mittlerweile sieben LKWs und hat soviel zu organisieren, dass er keine Zeit mehr hat, selber einen LKW zu fahren.
Trotzdem konnte er sich zwei Tage frei nehmen und mit uns und seiner Familie Tagesausflüge unternehmen. Die Highlights waren ein Felsentempel und eine Skybridge mit Glasboden.

Aber selbstverständlich haben wir unser Ziel der Reise nicht aus Augen verloren und waren bald wieder „on the road“.
Der Nordosten Thailands, der Isarn, war schon nach einem halben Tag erreicht. Die Gegend ist bäuerlich geprägt, es gibt unzählige Reisfelder und viel Natur.

Einen Zwischenstopp legten wir bei Laddas Cousin ein. Er ist Mönch und leitet den Tempel, auf dessen Gelände sich das Grab ihres Vaters befindet.

Motorrad fahren macht im Isarn richtig Spaß!  Die Straßen sind meistens gut, nur wenig befahren und Touristen trifft man nur sehr selten.
Die Hinweisschilder auf wilde Elefanten sollte man allerdings ernst nehmen – es kommt immer wieder mal zu Begegnungen mit den Dickhäutern in den vielen Naturschutzgebieten und insbesondere die Elefantenbullen sind nicht immer friedlich.

Nach ein paar Tagen erreichten wir den Mekong. Er ist der Grenzfluss zu Laos und kann über mehrere „Freundschaftsbrücken“ überbrückt werden.

Bisher haben wir das in Mukdahan und Nakhon Phanom versucht. Leider dürfen beide Brücken nicht mit einem Motorrad befahren werden.
In Mukdahan empfahl uns ein Beamter, das Motorrad von einem Pickup hin und her transportieren zu lassen – für umgerechnet  80,-€! Dafür muss ein Thailänder immerhin zwei bis drei Tage arbeiten!

Man könnte so etwas mitmachen, würde damit aber die falschen Leute unterstützen. Dazu kommt noch die Unsicherheit der Rückreise nach Thailand! Man muss nämlich den gleichen Grenzübergang nehmen und braucht wieder ein Transportmittel für das Motorrad – welcher Preis gilt dann, wenn man nicht einfach weiterfahren kann???

Wir haben uns deshalb anders entschieden und versuchen über eine andere Brücke den Mekong zu überqueren um nach Laos zu gelangen.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s